Nährwert

Waldheidelbeeren besitzen einen extrem hohen Nährwert. Sie sind von der Natur bereitgestellte Vitamin-, Mineralstoff- und Polyphenolquellen. Polyphenole werden von Waldpflanzen produziert, um vor Schädlingen, UV-Strahlen der Sonne und anderen Umweltbelastungen zu schützen.
Das Regulierungssystem der Natur hat über Tausende von Jahren hinweg diese schützenden Substanzen für Beeren entwickelt. Menschen verändern dieses System durch Kultivierung. Die Verwendung von Düngemitteln führt dazu, dass die Beeren größer werden. Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verringert die Produktion der pflanzeneigenen schützenden Substanzen.

Der Energiegehalt der Heidelbeere ist niedrig. Heidelbeeren enthalten keine gesättigten Fette und eignen sich gut für fettarme Diäten. Heidelbeeren enthalten auch Vitamin E und Ballaststoffe. Arktische Heidelbeeren sind eine herausragende Quelle für Polyphenole. Im Gegensatz zu den hochbuschigen Kulturheidelbeeren sind Waldheidelbeeren innen und außen blau. Waldheidelbeeren enthalten im Vergleich zu Kulturheidelbeeren ein Vielfaches an Flavonoiden und Anthocyanen.

anthocyanin_figure_DE.gif

Quelle: Riihinen et al. 2008.

polyphenol_figure_DE.gif

Quelle: Koponen et al. 2007, Hellström et al. 2009.

 

Es wurde beobachtet, dass der regelmäßige Verzehr von Beeren einen positiven Einfluss auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit, die Blutgerinnung, den Blutdruck und auf HDL-Cholesterin hat. In Studien wurde auch beobachtet, dass Polyphenole das Anheften und Wachstum von Viren und Bakterien verhindern und das Altern der Zellen verlangsamen. Aus diesem Grund wird die Rolle der Beeren auch bei der Vorbeugung verschiedener entzündlicher Erkrankungen untersucht. Möglicherweise wirkt sich der regelmäßige Verzehr von Beeren auch positiv auf die Prävention des metabolischen Syndroms sowie von Typ 2-Diabetes, Darmkrebs und kognitiven Störungen aus. Hinweise auf diese vorbeugenden Eigenschaften wurden bisher in Tierversuchen gewonnen. Weitere Untersuchungen zu den Auswirkungen bei Menschen sind bereits eingeleitet worden.

Weitere Informationen über Beeren finden sich in unserer Broschüre WILDBEEREN AUS DER ARKTICHEN NATUR:

 

wildbeeren_aus_der_arktischen_natur2016-1.jpg

 

 

 

halkaistu_mustikka.jpg